Mißbrauch in Mediation, Beratung & Psychotherapie

Termin wird in Kürze bekannt gegeben

Der Datenschutz der MediatorInnen, klinischen PsychologInnen und PsychotherapeutInnen ist strafrechtlich sehr gut abgesichert. Die Schweigepflicht der Lebens- und SozialberaterInnen ist fast genauso gut geregelt.

Mediations-/Beratungs- oder Psychotherapie-Parteien hingegen haben da sehr viel mehr “Spielraum“. Gelegentlich versuchen MediandInnen und Mitglieder von beratenen Teams und Familien aus der Mediation/Beratung Daten über die andere Seite zu erlangen, die dann wundersam beim Finanzamt landen oder nach Unterbrechung der Mediation/Beratung bei Gericht Vorteile bringen.

Durch die Konfliktsituation bei Mediation-, Team- und Familienberatung ist der Kontext weit mehr für unerfreuliche Situationen anfällig als bei Einzelberatungen. Derartige Vorgehensweisen stellen bzgl. diagnostischer sowie interventioneller Fähigkeiten und Erfahrungen hohe Anforderungen an die MediatorInnen/ TherapeutInnen.

Ausgehend von Fallbeispielen wird im Vortrag beschrieben:

  • was passieren kann

  • worauf zu achten ist

  • welche Möglichkeiten der Prävention es gibt

Neben Theorie wird die Fachkompetenz durch intensive Simulationen/Rollenspiele erarbeitet.

Voraussetzung: begonnene Mediations- oder Lebens- und Sozialberaterausbildung

Anrechenbar als: Spezialseminar für den NLP&NLPt-Professional Master Practitioner-Diplomkurs, LSB-Fortbildung sowie Mediationsfortbildung lt. § 20 ZivMedG.

Termin folgt in Kürze

Seminarzeiten: Tag 1: 14:00-21:00, Tag 2: 10:00-16:00

Einheiten: 12

TrainerIn: Dr. Peter Schütz, MBA, Wirtschaftsmediator/LSB, Psychotherapeut, Berufsdetektiv

Ort: Seminarhaus Süd Ferdinand-Raimund-Gasse 10-12 2345 Brunn am Gebirge (auf Google Maps anzeigen)

Alle unsere Ausbildungen werden grundsätzlich in Österreich gefördert!

Bitte kontaktieren Sie die entsprechende Förderstelle vor Kursbeginn um alle notwendigen Informationen zu erhalten.